Achtung Zecken

Die Zecken sind auf dem Vormarsch. Der Biss einer Zecke kann verschiedene Krankheiten übertragen. Hierzu zählen:

Borreliose

eine von Bakterien hervorgerufene Erkrankung die, wenn nicht ausreichend behandelt, selbst nach Jahren noch zu Entzündungen im ganzen Körper führen kann.

Therapie: spezielle Antibiotika (Tabletten)

FSME (Früh-Sommer Meningo Encephalitis)

eine durch Viren hervorgerufene Entzündung der Hirnhäute.

Therapie: Impfung

FSME ist in NRW nicht vorhanden, sodass eine Impfung noch nicht empfohlen wird, sollten sie aber einen Urlaub z.B. in Osteuropa, Bayern oder Österreich planen, wird dringend zu einer Impfung geraten und auch von den Krankenkassen bezahlt.

Tetanus:

häufig im Zusammenhang mit Zecken vergessen! Jede noch so kleine Wunde, auch der Biss einer Zecke, kann zu Tetanus führen. Bitte lassen sie regelmässig Ihren Impfstatus prüfen.

Zecken sicher entfernen

Entdeckt man, dass sich eine Zecke eingenistet hat, muss man sie am besten so rasch wie möglich entfernen. Denn je länger der Parasit durch seine Mundwerkzeuge und Speichel mit dem Blutkreislauf des Menschen verbunden ist, desto höher ist das Risiko einer Infektion.

Fast jeder kennt einen anderen "Geheimtipp" zur Zeckenentfernung - sie reichen vom Abbrennen der Zecke bis zum Drauftröpfeln von Öl. Doch solche Verfahren schaden mehr als sie nützen! Es kann sein, dass die Zecke in ihrem "Todeskampf" erst recht Erreger in die Wunde abgibt. Auch das Quetschen der Zecke beim Entfernen kann schädlich sein.

Man sollte daher Zecken ganz vorsichtig mit einer feinen Pinzette entfernen. Dazu setzt man dicht über der Haut an und zieht bzw. hebelt die Zecke vorsichtig heraus.  Da der Stechapparat einer Zecke mit den vielen Widerhaken kein Gewinde besitzt, muss die Zecke beim Entfernen weder rechts noch links gedreht werden.

Wer sich nicht sicher ist, die Zecke richtig entfernen zu können, sollte sich in der Sprechstunde vorstellen. Impfpass nicht vergessen!

Dr. med. Marc Tillmann
Facharzt für Allgemeinmedizin
Chirotherapie Hausärztliche Geriatrie
Gesundheitsförderung und Prävention
Naturheilverfahren Akupunktur
Psychosomatische Grundversorgung